Lehrgangskonzeption zum Lizenzerwerb ab 2019

 

Bezeichnung

 

Lehrgang zum Erwerb der Lizenz als Trainer C Breitensport mit den Profilen

  • Line Dance oder
  • Couple Dance oder
  • Country Western Tanz

des Bundesverbandes für Country Westerntanz (BfCW) Deutschland e.V. basierend
auf dem Breitensportkonzept des DTV und den Rahmenrichtlinien für
Qualifizierung im Bereich des DOSB.Trainer C Breitensport.

 

Lehrgangsziel

 

Aufbauend auf den, bei den Teilnehmern bereits vorhandenen, Qualifikationen
und Erfahrungen, entwickeln die Lehrgangsteilnehmer die


- persönlichen und sozial-kommunikativen,
- fachlichen und
- methodischen Kompetenzen


der 1.Lizenzstufe des jeweiligen Trainerprofils und weisen diese vor einer
Prüfungskommission des BfCW erfolgreich nach.

 

Umfang

 

Am Ende jedes Ausbildungsabschnittes kann sich der Anwärter einer schriftlichen Teilprüfung stellen.

 

Ein Teil des Stoffes, das grundlegende „Handwerk“ eines Gruppenleiters, wird in 30 Ausbildungsstunden (Grundlagen Country Western Tanzen) zusammengefasst. Die Absolventen dürfen, nach bestandener Prüfung, den Titel ‚Trainerassistent Line Dance‘ führen.
Der Stoff soll die Arbeitsgrundlage, die Mindestbasis für die Arbeit mit einer Line Dance Gruppe darstellen.

 

Zur Lizenzierung angerechnet werden nur vollständig besuchte Abschnitte mit erfolgreicher Teilnahme an der jeweiligen Teilprüfung.
Die Abschlussprüfung mit allen praktischen Prüfungsteilen wird jährlich zentral angeboten.
Die Zuerkennung der Lizenzprofile richtet sich nach den anrechenbaren profilbildenden Teilabschnitten.

 

Ein Beispiel für den Erwerb eines Trainer C Breitensport Line Dance. Er nimmt vor der Abschlussprüfung an

  • 45 LE überfachlicher Ausbildung
  • 30 LE Grundlagen Country Western Tanzen
  • 45 LE Fachteil - Line Dance

erfolgreich teil.

 

Leitung und Durchführung

 

Mit der Leitung des Lehrganges nach den Maßgaben des BfCW wird in der Regel der Lehrwart des durchführenden Verbandes beauftragt.

Der gesamte Ausbildungsstoff von insgesamt 165 Stunden wird in „Häppchen“ aufgeteilt, die an je einem Wochenende zu bewältigen sind. Diese Wochenendlehrgänge werden methodisch normiert und dadurch austauschbar. Sie sollen unabhängig voneinander quer durch die Republik, auch mehrfach, angeboten werden. Man kann den jeweiligen Lehrgang dann zu verschiedenen Zeiten, bei unterschiedlichen Trainern, in beliebigen Gegenden Deutschlands besuchen. Jeder Interessent bekommt einen ‚Ausbildungspass‘. Immer wenn er einen der Wochenendlehrgänge besucht, wird das dort vermerkt. Der Lizenzanwärter „sammelt“ sich seine 165 Ausbildungseinheiten sozusagen zusammen.

Die Lehrgangsdurchführung obliegt Fachreferenten mit der Lizenzstufe II oder diplomierten Lehrkräften. Diese können weitere geeignete Persönlichkeiten aus dem deutschen Sport zu ihrer Unterstützung hinzu ziehen.

 

Teilnahmevoraussetzungen

 

  • Vollendung des 16. Lebensjahres
  • Nachweis eines 9-stündigen Erste Hilfe Kurses (ausgestellt nicht früher
    als ein Jahr vor Lizenzierung).
  • Anmeldung durch einen BfCW Mitgliedsverein.

 

Teilnehmergebühr

 

Die Teilnehmergebühr wird in der Lehrgangsausschreibung festgelegt. Sie soll ca 70 € je Wochenendlehrgang betragen.
Die Teilnehmergebühr wird bei Rücktritt des Teilnehmers oder dessen Misserfolg nicht zurückerstattet.

 

Sonstiges

 

Für die Lehrgangsdurchführung sind die, auf der BfCW Website veröffentlichten,
Dokumente (Qualifizierungs-, Lizenz-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung), anzuwenden.
Alle Ziel-, Stunden- und Stoffangaben gelten dabei als Mindestanforderung.

Der Lehrgangsleiter entscheidet alle Zweifelsfälle im Einvernehmen mit dem Lehrwart des BfCW.

 

Immer auf dem laufenden bleiben, der BfCW ist auch bei Facebook